Angewandte Methoden

Basis der von mir angwandten Methoden ist ihre wissenschaftliche Anerkennung und die Annahme, dass unsere Gedanken und Gefühle einen zentralen Einfluss auf unser Befinden haben. Deshalb ist die Bearbeitung, bzw. der Umgang mit oder die Akzeptanz von Gedanken und Gefühlen, zentral. Daneben wird das soziale und berufliche Umfeld, sowie die allgemeinen Lebensbedingungen eines Klienten mit einbezogen und ganz lebensnah geschaut, wo hier schon Erleichterungen und eine Besserung der Lebensqualität erreicht werden können.

 Kognitive Verhaltenstherapie

Die kognitive Verhaltenstherapie ist eine wirksame und von den Krankenkassen anerkannte Therapieform mit der eine Vielzahl von Beschwerden, wie z.B. Phobien, Ängste, Depressionen, Zwänge, Selbstwertprobleme, Essstörungen, Burnout, etc., behandelt werden können. Die Methoden der Verhaltenstherapie basieren auf  wissenschaftlichen Erkenntnissen. Ziel der Verhaltenstherapie ist, dass Sie als Klient im Verlauf der Therapie zum Experten werden. Es ist eine Hilfe zur Selbsthilfe. Sie lernen zunächst erkennen und verstehen, wie Ihre Beschwerden entstanden sind, welche Faktoren aktuell dafür verantwortlich sind, dass die Beschwerden bestehen bleiben und schließlich erlernen Sie verschiedene Methoden und Techniken, die Ihnen helfen, diese Schwierigkeiten zu bewältigen. Hierbei werden die Therapieziele gemeinsam vereinbart und ebenso wird gemeinsam systematisch der Erfolg der eingesetzten Maßnahmen überprüft. Der Therapieprozess ist im gesamten Verlauf transparent, das heißt, Sie werden über das Vorgehen vollständig aufgeklärt, so dass Sie alles, was ihnen vermittelt wird, verstehen und nachvollziehen können.

 Methoden der Akzeptanz- und Commitmenttherapie

"Die Akzeptanz- und Commitment Therapie (ACT; gesprochen wie das englische Wort „act“) ist ein neuer Therapieansatz, der zur Verhaltenstherapie gezählt wird. Methoden der ACT sind Achtsamkeit und Akzeptanz, Strategien zur Werteklärung und Verhaltensänderung, mit dem Ziel ein vitales und sinnerfülltes Leben führen zu können. ACT will Menschen unterstützen, die eigenen schwierigen Gefühle und Gedanken mit Akzeptanz und Mitgefühl zu begegnen und das Leben aktiv zu verfolgen, das ihnen wirklich am Herzen liegt." (Quelle: DGVT-FW)

 Methoden der Emotionsfokussierte Therapie

"Die Emotionsfokussierte Therapie (EFT) ist ein empirisch fundiertes Verfahren (...), welches das therapeutische Arbeiten mit Emotionen in den Mittelpunkt stellt. Sie (...) bietet wirksame, empirisch basierte Strategien und Techniken, die emotionale Verarbeitungsfähigkeit von PatientInnen zu verbessern." (Quelle: DGVT-FW)

 Achtsamkeitsbasierte Methoden

Zentral bei achtsamkeitsbasierten Methoden ist der Gedanke, dass Leiden und unangenehme Gefühle zum Leben gehören; Das Leiden jedoch häufig durch den sinnlosen Kampf gegen das Leiden verstärkt wird (z.B. Angst vor der Angst, Sorgen wegen der Sorgen, depressiver Rückfall aus Angst vor einem solchen). Hierdurch werden Symptome verstärkt und aufrechterhalten und der Versuch, die Symptome zu vermeiden, kann schließlich das Leben beherrschen. Durch achtsamkeitsbasierte Methoden wird versucht, diese Dynamik zu verdeutlichen und den Kampf gegen die Symptome schrittweise aufzugeben, um durch die Akzeptanz der Symptome genau diese zu reduzieren. Ein wesentliches Mittel dazu sind Übungen, die gut in den Alltag integriert werden können, dazu zählen bewusste Aufmerksankeitslenkung, bewusstes Wahrnehmen von Sinneseindrücken, bewusste Verrichtung von Alltagsaufgaben, Meditationübungen (an westliche Kultur angepasst).